Cellini, Everman, und was ein Soldat mit einem Goldschmied zu tun hat.

25. Oktober 2017


Benvenuto Cellini war ein italienischer Goldschmied und Bildhauer, der im 16. Jahrhundert in Italien lebte. Er beherrschte mehrere Handwerke und Künste, und hinterließ auch mehrere Schriften. Ihm wird nachgesagt, behauptet zu haben, dass ein rundumgebildeter Mann sowohl Künstler, Krieger, als auch Philosoph ist. Diese Aussage inspirierte Jahrhunderte später Jason Everman zu seinem außergewöhnlichen Lebenslauf.

Jason Everman ist US-Amerikanischer Staatsbürger und wurde 1967 in Alaska geboren. In seinen frühen Zwanzigern war er Gitarrist bei Nirvana, Soundgarden, OLD und Mind funk, wobei die beiden letzteren Bands wahrscheinlich zu den Unbekannteren dieses Quartetts gehören dürften.

Seine Karriere als Musiker endete 1994, als er sich zum Dienst an der Waffe in der US Army verpflichtete und 12 Jahre lang, mit Unterbrechung, diesen leistete, darunter auch in zwei Spezialeinheiten, den Green Berets und den Army Rangers. Nach seiner Entlassung aus der US Army studierte er Philosophie an der Columbia University und schloß dieses Studium als Bachelor ab.

Sie werden wahrscheinlich ein Muster erkannt haben. Erst war Jason Everman Künstler, dann Krieger, später Philosoph. Gut, inzwischen ist er wohl Berater und studiert wieder. Aber auch wenn wir jetzt nicht alle eine Karriere als Kommando-Offizier verfolgen sollten, so ist der Anspruch, Künstler, Krieger, und Philosoph zu sein, doch ein recht Interessanter.

Der Künstler

Kunst ist etwas, das meiner Meinung nach zu jeder Allgemeinbildung gehört. Auch wenn vieles als Kunst verkauft wird, wo, höflich gesagt, kontroverse Meinungen herrschen, so ist das Streben nach dem abstrakt schönen, aber auch der detailgetreuen Replikation des echten Lebens und die Erfreuung der Sinne etwas, was große Zivilisationen auszeichnet und eine Kultur zur Hochkultur erhebt. Kunst kann helfen, Visionen zu kreieren und die Seele zu beruhigen.

Der Krieger

Ein Mensch, der nichts hat, wofür es sich lohnt zu kämpfen, hat nichts. Wir alle sollten etwas finden wofür es sich zu kämpfen lohnt, denn es ist der eigene Wille, die eigene Überzeugung, die die Freiheit von der Sklaverei trennt. Ein Mann sollte auch bereit sein, Verantwortung zu übernehmen. Das kann in einer Rolle als Vorgesetzter sein, aber auch als Familienvater oder Vorstand. In dem Fall liegt es an uns, für unsere Angestellten, unsere Familienmitglieder oder unsere Vereinsmitglieder einzutreten und zu kämpfen. Doch das Sein als Krieger darf auch direkt wörtlich genommen werden. Auch wenn der Spruch der Armee als Schule des Lebens schon furchtbar abgedroschen ist, so lernt man während seines Wehrdienstes viele Dinge, die so im zivilen Leben nicht möglich sind, und ist mit Situationen konfrontiert, die man sonst nicht kennenlernt und macht wertvolle Erfahrungen, die einen auch reifen lassen.

Der Philosoph

Eine kritische Betrachtung der Weisheit, ein innerer moralischer Kompass gehört zu jedem psychischen Wachstum. Ein Hinterfragen bestehender Konzepte und das Aufbauen seines Eigenen, ohne dabei dogmatisch zu werden, ist ein wichtiger Schritt dabei, Erwachsen zu werden. Die Fähigkeit, unterschiedliche Vorstellungen und Anschauungen zu verstehen, halte ich für essentiell, jedoch darf diese nicht mit der grassierenden, nihilistischen Beliebigkeit verwechselt werden, denn es gehört auch zum Leben, einen eigenen Standpunkt zu finden, und diesen zu verteidigen.

Tags: ,